Donnerstag, 5. Januar 2017

Life update

Hey Ihr Lieben,

meine Güte, eine kleine Ewigkeit ist seit meinem letzten Update hier vergangen, in einem Monat sind es 3 Jahre. War mein Vorsatz nicht damals, öfters zu posten? Gab es denn noch etwas, was auf diesem Blog gepostet werden sollte? Um ehrlich zu sein, ich glaube nicht. Dieser Blog drehte sich um mein Abenteuer in den USA und hart gesagt: Dieses Jahr ist eben dieses seit 4 Jahren vorbei. Ich kann es selbst kaum fassen, wie schnell die Zeit letztendlich vergangen ist. 
Und obwohl schon so viele Wochen zwischen heute und der Zeit in Virginia liegen, begleitet es mich immer noch in meinem täglichen Leben; ob in Form vom Kontakt mit amerikanischen Freunden oder aber der Sehnsucht nach dem Bloggen, Erfahrungen teilen und veröffentlichen. Mittlerweile beschäftigen mich natürlich andere Sachen als damals, aber das Reisen und Kennenlernen neuer Kulturen gehören unter Anderem immer noch dazu (momentan wohne ich zum Beispiel in Spanien)! Auch auf Blogposts in Englisch hätte ich definitiv Lust. Das Ganze würde allerdings unter einem anderen Namen stattfinden, denn dieses Kapitel ist nun abgehakt.
Nun meine Frage an die wenigen, die das hier vielleicht doch noch lesen: Was haltet Ihr davon? Denkt ihr, das ist eine gute Idee und seid ihr interessiert daran, wie es einem ex-exchange student 4 Jahre danach geht? Lasst mir gerne einen Kommentar da, ich bin gespannt auf eure Reaktion!

Eure Melissa

Freitag, 14. Februar 2014

7 months after.. mostly

Damn. It's been 9 months since my last post and honestly: I am sorry. I remember when I was a hopee and I know that I really hated it when people didn't post regularly. I'm sorry for being just that type of exchteange student but I think a lot of people will understand this once they are abroad too. But I am still sorry. Today I was really bored (it's Valentines Day and I'm sitting at home), so I went on my blog and I saw that my last post had a new comment and there was one follower asking whether I have a conclusion of my exchange year. Of course I do and I wanna share it with you right now. 
At first I want to tell you that doing an exchange year really was the best decision I did in my life. This year was just incredible and I get tears in my eyes when I think about it. Living in the US is amazingly different from living in Germany and for me, Americans have an amazing way of life. I don't know if I'm able to describe what makes their mentality and this country so awesome, but I will try. But I guess that's also something you will only fully understand once you experienced it.
When I think about my American life right now, I feel like I was a completely different person then. I feel like I'm watching a movie in my head when I think about it. It's a beautiful movie. A movie that makes me cry. 
There are lots of thing that makes an exchange year so amazing. At first there are the people that support you throughout the year. I think those people are also one of the best things because they will stay. Before I left I never thought I could ever be able to be so comfortable with another family than my own. But now I can honestly say that I do have a second family and I'm sure that this will last for a life time. I love my American family the way they are because they love me the way I am. I am so thankful for them. Who else has a second family that accepts you the way you are and loves you for who you are? I think I am a really lucky person because of that.
A thing I definetely love about the US is high school. I'm sure each of you has watched a typical high school movie before, right? Well yeah, nobody started singing in the middle of class and starting a musical performance but besides that it wasn't even that different. Okay, to be honest one thing was different: In movies American teenagers are often portrayed as intolerant and the students are divided into popular and unpopular people. To be honest, at my school it wasn't like that at all. Of course, there were people that were known by more people than others (you won't find a place in this world where it's different) but I didn't experience bullying or anything like that at all. There were lots of weird people at my school but people didn't care. People didn't care whether you are fat, ugly, having a weird style or interested in different things than they are. I've never met such tolerant people in my whole life. People came to school with sweat pants and sometimes in their pj's but it didn't matter. What mattered is your character. 
It is true that Americans are more open-minded than Europeans. There were so many times when I was in the bath room or just walking through school when people walking next to me just randomly started talking to me. I mean what makes you happier than getting a compliment from a random person? That's really something I miss about America. Those little tiny things that made life better. 
Another thing that's true about high school movies is the school spirit. I think I'll never forget the spirit and I think I will always have that spirit in my heart too. It's so amazing how much Americans love their school. I'm not saying they love going to school because I don't think anybody does. I am saying that they are proud of their school. Most of them are very into charity events. American high schools organize a lot of things like Breakfast with Santa, a day where a teacher dresses up as Santa and takes picture with preschoolers or selling candy grams for Valentines Day (a tradition which I brought to my school this year:)). Those events are all organized and done by student which I think is amazing. In Germany we can't even create our own yearbook, no it's done by the teachers (which is responsible for it looking like a piece of ....). I sometimes wish German schools were a little bit more like high school. I can't find a fitting American word to describe school life in Germany but there is a German one: trostlos. Maybe saddening can describe it a little bit. School life in Germany is saddening, I think. It doesn't get you excited, there is nothing you can look forward to but graduating and finally getting out. That's sad, isn't it? Shouldn't we enjoy our youth and have great memories about our time in school? It makes me really sad that it's not like that and I'm not saying that school in Germany isn't fun at all, we also have laughs and it's great to talk to friends but I think that's it. That's a reason why I'm beyond happy that I got to experience high school. Because now I know that it's not everywhere like that. That there are  places in this world where school life isn't saddening . 
I know that my post makes America look all fancy and amazing and like the best place in this world and Germany look like a sad, tiring place. Of course, America has also got some negative things and Germany has got some good ones. Most people say that living in America is neither better nor less good than living in Germany, but I don't agree with that. If I compare my general mood when I was living in America and my general mood when living in Germany I have to admit that I was just happier when I was in America. 

- A little note for all of those who read until this point: I didn't think my post would get that long and I haven't even written half of the things I actually want to tell you, so yeah... sorry.. -

But right now I want to tell you about my first months back in Germany..
I'm gonna start with the day when I left the US and the first day back. 
I remember exactly how I felt the day when I left. To be honest I don't know whether I didn't feel anything at all or everything at once because it was just weird. I was calm, I wasn't excited and I wasn't directly sad either, I just really didn't realize that it would be over in just a few hours. I spent the day with my host family, watching a last horror movie with my sister, cooking an egg sandwich for my Dad for the last time and packing my suit case. While driving to the airport I slowly started to realize it but I didn't want to let the tears come out yet. It fully hit me when I had to say goodbye to my host family. I think nobody around me understood how I felt that moment. I cried and cried and cried and everytime I thought ''I won't see them for a long time'' and ''It's over'' I just started crying again. I actually cried during security check and during check in. These last hours were just awful and horribly sad. These hours I didn't even get excited about seeing my family again. I was just sad. I got a little bit better when I sat in the plane. 
10 hours after experiencing the saddest moment of my life I experienced the happiest moment in my life. I remember exactly that I wasn't really excited when I got out of the plane. I couldn't believe I would see my family again in just a few minutes. I neither realized that I was back in Germany. When I was getting my luggage I met a girl which had also spent a year in the US. I felt sorry for her because she was even sadder than me and after getting our luggage we walked to the exit together. I didn't know where my family was at that point (Frankfurt airport is kind of big...) and we just walked up some stairs hoping it would be the right way. I was carryiing some of her luggage because she had too much. I was still talking to her when I took the last steps of the stairs and my family came into my sight. The first thing I noticed was that all of them had red eyes full of tears. I dropped her luggage and dropped mine too and just ran right into the arms of my father. Even though I wasn't really excited before simply because I didn't realize it, I started crying the moment I saw them. It was a magic moment. This time I cried tears of happiness. I will never forget this moment. 
The first day back went by so fast because I had so many stories to tell and I also was beyond tired and in the evening there was a welcome back surprise party organized by my amazing family.
The first weeks were weird but beautiful. I was happy to meet a lot of people again and even though I also cried a lot during these days, I enjoyed my summer and I especially enjoyed being with my family again. Almost every night I cuddled with my parents on the couch just watching TV and being happy to be with them. The first month back is weird, but nice. Everything is so familiar but strange at the same time. 
For me, the months after were really hard. Really hard. It was hard for me to deal with school and I also had kind of a culture shock (which I didn't have in America.. which I think is kind of ironic). I cried so many times and guys I want to be honest with you: I've lost some of my best friends too. There were times my Mom said: ''I wish you would've waited until after school to spend a year abroad so you wouldn't be so sad right now.''. I understood her point but I didn't agree and I still don't. It's true that I was often really sad and having hard times because I missed everything so much but I know it was definetely worth it. And now we're slowly getting to the end..
My year abroad truly changed my life in so many positive ways. My relationship with my family is better than ever before. I learned to appreciate so many things I hadn't appreciated before which influenced our relationship in such a good way, I think it couldn't be much better.  
Through living with an American family I didn't know until 2 days before I left, I've learned so many things. I didn't only learn and improve things like adapting, appreciating, independence and tolerance but I also got to know a foreign culture, a new amazing way of life and even better people which I call my family now. 
I think, for me, spending a year abroad was the best decision I've ever made. It was totally worth all of the tears, all of the work as well as the money (which was quite an amount as every exchange student knows) we spent. It will forever be the greatest gift my parents gave to me and I am sure it will influence my future in many positive ways too. I think for everybody who dreams of spending a year abroad (the country doesn't even matter) it will be one of the best years of their life. Of course it also depends on host family and some other factors, but it mostly depends on YOU! In the end it doesn't matter how great or bad your family is, how big or small your school and whether people come up to you or not, you have to have a positive attitude and the courage to speak up when something isn't going right, you have to be adapting but at the same time you have to recognize when it's too much to adapt to. I know how it is to be an exchange student and I want to give you some last advice which I think will help you a lot: 
Don't compare your year with other exchange student's years. Every exchange year is individual. Every high school and every family is different. It's possible that everything I wrote above about my high school maybe doesn't apply for yours. It's natural and it's okay that some exchange students might experience different things than you. And here's the point: Their exchange year might be different. It's not better and it's not worse, it's just different. It is up to YOU whether you like your exchange year the way it is. You don't? Go and change it. You don't get along with your host family (I am talking about the chemistry, not about having some small arguements)? Talk to your LC and try to find a solution! You might feel alone at times but remember that there are always a lot of people you can talk to like your LC, your organization etc.. Don't give up and don't be shy if you don't get along with something. You get this chance once in a lifetime, so live it to the fullest. :) 
And remember to keep a smile on your beautiful face! I've learned that smiling and being friendly and polite opens a lot of doors and makes many things easier. :)

I hope you got a small insight into my exchange year and how I experienced it, I hope it gives you hope and doesn't make you doubt your decision. 
If YOU really want to spend a year abroad, do it, you won't regret it. :)


Sonntag, 7. April 2013

Ulala, ein neuer Post

Jaaaaa, wer hätte es erwartet, ich melde mich auch mal wieder...
Warum? Eigentlich nur weil ich wegen einem Projekt mal wieder am Computer bin, ansonsten hätte es wahrscheinlich weitere 2 Wochen oder 2 Monate gedauert..
Apropos 2 Monate, so lange dauert es ungefähr noch bis ich wieder zuhause bin.. unglaublich. Für euch wahrscheinlich nicht, aber für mich schon. Es fühlt sich nicht an wie ein anderer Kontinent, ein anderes Land oder so, eher wie eine komplett andere Welt. Mein Leben hier ist so verschieden von dem was ich in Deutschland gefuehrt hatte. Ich liebe Englisch reden. Ich liebe die Offenhei der Amis, die alles so unbeschwert macht. Ich liebe High School und Schule und die Klassen die ich nehme. Ich liebe meine Freunde und Tennis und mich, wie ich hier bin.
Momentan habe ich gar keinen Plan, wie ich das überhaupt hinkriegen werde, wieder in mein altes Leben hereinzufinden, es fühlt sich einfach so unglaublich anders an. So,so,so,so,so anders.
Die Zeit fliegt nur so vorbei und ich kann's einfach nicht glauben, dass ich schon 8-9 Monate hier bin.. Es scheint, als würde ich mich an jeden Moment erinnern.
Ich hoffe das bleibt für immer so.

Ich mach jetzt mal Schluss,
adios amigos

see you soon

Montag, 18. März 2013

the 7th month of my american dream

Heute ist mein 201. Tag in den USA. Jetzt lebe ich hier schon seit 6 Monaten und 19 Tagen. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie krieg' ich das gar nicht in meinen Kopf rein. Vor 201 Tagen habe ich meinen Eltern mit Tränen in den Augen ein letztes Mal gewunken, bevor ich sie das letzte Mal für 10 Monate gesehen habe und in das Flugzeug gestiegen bin, das mich zu meinem neuen, amerikanischen Leben fliegen sollte. Ich glaube niemand, außer anderen Austauschschülern, wird je verstehen was es heißt alles, was man hatte, seine Familie, Freunde, Gewohnheiten, Schule und das bisherige Leben hinter sich zu lassen. Denn das ist genau was man macht. Klar gibt es Skype, E-Mail und und und, aber am Ende des Tages ist man alleine, in einem vorerst fremden Land, wo man jeden Schritt, der im Heimatland normal war, überdenken muss, weil er anders aufgefasst werden könnte, wo es so wichtig ist, einen guten ersten Eindruck zu machen, weil diese Menschen dich durch das ganze Jahr begleiten werden. Umso stolzer bin ich, dort zu sein, wo ich jetzt bin: in einer Familie, in der ich mich wohl fuehle, als waere es meine eigene, mit Freunden die anfangen zu lächeln wenn ich den Raum betrete und mir die neusten Sachen erzählen und mich fragen ob ich am nächsten Tag mit shoppen gehen will. 
Es sind die kleinen Sachen, die einen bemerken lassen, wie sehr dieses neue Land dein Zuhause geworden ist. Wenn man weiß, wie die Schwester ihre Kekse isst, ob mit Milch, Serviette oder ob sie die Brownies in der Mitte am liebsten mag, wenn man durch die Schule laeuft und genau weiß wo sich was befindet, wobei man doch am Anfang so verloren war, wenn man Insider Jokes mit Freunden hat, die vor einem halben Jahr noch Fremde waren.
In diesem halben Jahr bin ich so sehr gewachsen, in den unterschiedlichsten Bereichen. Ich bin so viel selbstständiger geworden, aufmerksamer und ich habe gelernt, dass so viel was ich zuhause in Deutschland hatte, nicht, wie ich vorher gedacht habe, selbstverständlich ist. Stolz auf mich zu sein und mich so zu akzeptieren wie ich bin. Kleine Dinge wahr zu nehmen und dafür dankbar zu sein. Dass man für etwas, was man will, kämpfen muss!
Die letzten 6 und 1/2 Monate sind nur so vorbeigerast, das gibt's nicht. Realität trifft ein, die Realität dass es bald auch wieder vorbei ist. Aber war es nicht erst gestern, als ich die ganzen Austauschschülerforen durchgesucht habe bis nachts um 3, mir ausgemalt habe, wie mein eigenes Jahr werden würde. Es ging alles so schnell. Ich hab' das Gefühl, dass man erst als Austauschschüler wirklich bemerkt, was es heißt, wenn man sagt ''Time flies''. 
Bevor ich hergekommen bin, habe ich mir versprochen, mindestens jeden Monat zu bloggen, weil ich mich doch als Leser immer so gefreut habe, wenn jemand was neues gepostet hat und mir einen Einblick in das amerikanische Leben gegeben hat. Mein letzter Post ist 5 Monate her und ich weiß gar nicht genau wieso aber vielleicht doch. Man ist so mit seinem eigenen Leben beschäftigt, sich hier einzuleben und wenn man am Ende des Tages todmüde ins Bett fällt, hat man nicht wirklich viel Lust noch zu schreiben. Sorry dafür. Manchmal wünschte ich, ich hätt's gemacht, sodass ich später lesen könnte, wie's mir ging. Aber naja, ich glaube meine Unfähigkeit von früher ein Tagebuch länger als 6 Monate zu schreiben, spiegelt sich hier wieder.
Auf jeden Fall möchte ich ein Austauschjahr für jeden empfehlen. Ich plane jetzt schon zurückzukommen, vielleicht auch für College, Amerika hat's mir angetan. Aber egal wohin ihr geht, ihr werdet daran wachsen und ich finde es ist eine Möglichkeit, die jeder nutzen sollte. Ich fühle mich wirklich als Teil von Amerika. Ich habe eine 2. Familie gefunden, an die ich mich so sehr gefühlt habe und ich kann Gott nicht genug dafür danken, dass ich so viel Glück hatte, obwohl es auch viel mit Anpassungsvermögen zu tun hat! Austausch funktioniert niemals ohne Anpassen. Aber damit habe ich wenig Probleme. :) Ich werde mein ganzes Leben eine amerikanische Familie haben, die mich immer in ihrem Herzen haben wird und die umgekehrt immer ein Platz in meinem haben wird. Ich glaube es gibt nicht viel auf der Welt, die die Gefühle, die ein Austauschjahr dir schenkt, toppen kann.

(falls ihr mehr daran interessiert seid, wie meine Leben dort drüben aussieht, in Bildern etc, folgt mir auf Instagram. Mein Name ist melaey )

Ansonsten,.. ich weiß nicht wann der nächste Post kommt, aber das musste raus. 
Keep your head up and your heart strong.

Montag, 24. September 2012

Die letzten 2 Wochen!

Heeello ihr Lieben!

WOW! 3 Wochen bin ich jetzt schon hier und ich weiß, ich weiß, ich war im Bloggen in der letzten Zeit etwas seeeehr nachlässig was mir auch total Leid tut, aber das nimmt einfach so super viel Zeit ein und ich hatte nie Lust so ausführlich zu schreiben,blablablub, kurz gesagt sorry und das alles kommt dann eben jetzt! :)
Ja, wie schon gesagt bin ich am Donnerstag schon 1 Monat hier, das ist so.. wow! Einfach wahnsinn, die Zeit vergeht so verdammt schnell und man kriegt es so gar nicht mit!
Aber vielleicht sollte ich erstmal sagen, dass es mir gut geht. :)
Nach meinem letzten Post haben mehrere den Eindruck gehabt, dass es mir nicht so gut geht, dass die Schule nicht so ist wie ich sie mir vorgestellt habe und dass ich Heimweh hatte! Stimmte auch in gewisser Weise, nach dem 1. Schultag war ich wirklich down und deprimiert. Ich hatte es mir einfach anders vorgestellt und hatte das Gefühl dass ich an dieser Schule niemals Freunde finden werde, was das Allerschlimmste für mich war. Außerdem hatte ich so gut wie jeden Tag Kontakt zu meiner Familie und eins kann ich euch sagen, es ist nie leicht, seiner Familie oder Freunden mitzuteilen, dass es einem gerade nicht gut geht, vor allem im Austauschjahr. Deshalb hatte ich an dem Wochenende nach meinem 1. Schultag die Entscheidung gefällt den Kontakt mal für eine Weile abzubrechen, kein Kontakt zu Steffi als auch meiner Familie (eben die Wichtigsten). Es war nicht leicht, vor allem weil ich Angst hatte, dass sie sich jetzt nur Sorgen machen, aber im Endeffekt war es die richtige Entscheidung. Die ersten 2 Wochen sind einfach richtig schwer (für viele, nicht alle natürlich) und man muss hier einfach ankommen, sich drauf einlassen! Deutschland steht eben nunmal an 2. Stelle, denn man lebt jetzt in Amerika. Das ist am Anfang richtig komisch.
Montag war dann mein 1. ''richtiger'' Schultag, an dem ich einen Tag ohne Führung und alles haben sollte und eins kann ich euch sagen, my stomach was going crazy! Ich hatte einfach super Angst, dass es wieder nicht so gut wird und die ersten 2 Fächer English (habe ich ja jeden Tag) und Geometry waren auch nicht so das Wahre. Niemand hat wirklich mit mir geredet.. Das sind bis jetzt meine einzigen Fächer wo die Leute nicht so kommunikativ sind.. Naja, danach ging es weiter mit Yearbook und das war ein wahrer Lichtblick für mich, denn gleich haben mich 2-3 Mädchen, Jocelyn, Harley und Natasha nett aufgenommen und Sachen gefragt und waren einfach nett zu mir. Das hat natürlich alles besser gemacht. Ihr müsst euch das so vorstellen: Wenn ihr alleine am anderen Ende der Welt seid, jeder der euch irgendwie richtig Rückhalt gegeben hat 4000 km entfernt in Deutschland ist und ihr euch in einer neuen Schule ohne Freunde zurechtfinden müsst, ist ALLES, jedes kleine Lächeln ein riesengroßes Geschenk für euch. Deshalb war Yearbook auch gleich eine meiner Lieblingsclasses, einfach wegen den Leuten. Danach hatte ich das 1. Mal Oceanography und damit meine letzte Stunde, die allerdings genauso gut war, weil auch dort Leute waren die mich nett aufgenommen, mit mir geredet und gelacht haben. Danach hat mich Jocelyn sogar nach Hause gefahren und ich war excited und strahlend und einfach nur glücklich. Ab diesem Tag ging es glücklicherweise nur noch bergauf, die Tage wurden besser, ich lernte immer mehr Leute kennen, manche besser, manche weniger und jeder Tag verbarg etwas Neues.
Auch meine 1. Französisch class hatte ich Dienstags hinter mich gebracht und das war ... easy. Ich meine ich habe seit 7 Jahren Französisch, hatte Erdkunde und Bio auf Französisch, hatte so viele Austausche.. mein Französisch ist wahrscheinlich besser als das der Lehrerin aber whatever! Das wird ein easy A :-)
Mittlerweile ist es schon die 3. Woche in der Potomac Senior High School und ich liebe es! Es gibt Tage, die sind besser, es gibt Tage die sind schlechter, aber hey, das hat jeder! Im Endeffekt freue ich mich auf jeden neuen Tag, auf bestimmte Fächer und Leute..
Und JA, Schule ist anders! Schule ist 100000 % anders als in Deutschland, .. ich weiß dabei gar nicht wo ich anfangen soll.. Schüler lieben ihre Schule! Klar nicht alle, aber die meisten! Schüler lieben ihre Lehrer! Schule ist hier mehr Spaß als in Deutschland. Ich weiß gar nicht genau warum, vielleicht einfach weil die Lehrer lockerer sind, mehr von ihrem eigenen Leben erzählen und es mit dir teilen, weil sie den Unterricht abwechslungsreich gestalten oder weil manches wie Mathe hier sowas von leicht ist, dass es nur Spaß machen kann (37-11= 26... ich liebe es!). Vielleicht auch weil meine classes so cool sind oder einfach wegen den Leuten. :) Ich weiß gar nicht genau wie ich die Lehrer beschreiben soll, aber sie sind einfach.. wie deine Freunde.. Morgens wenn ich zu meiner 1. Stunde English komme, sagt meine Lehrerin ''Good morning, honey''. Ich meine.. da ist man gleich viel besser gelaunt, man fühlt sich irgendwie.. besser. Oder jeder meiner Lehrer tut alles, damit ich so gut es geht zurecht komme, mein Governmentlehrer versucht immer Sachen auf deutsch zu sagen (er spricht etwas deutsch) damit ich es verstehe oder fragt wie dies und das in Deutschland ist, jeder Lehrer fragt mich wie es mir gefällt und ob ich gut zurecht komme und ist einfach lieb.. Das kann man gar nicht beschreiben, man muss es erlebt haben! :D Oder die Tests.. die sind auch anders.. Ich meine in Psychology bestand unser Test darin in einem Comic die Theorie von einem der ersten Psychologen zu zeichnen.. Das wurde dann benotet. :D Oder in Government durften wir unseren Test mit nach Hause nehmen und sollten ihn dort machen und am übernächsten Tag mitbringen.. :D Es ist einfach total anders, wir haben oft Unterricht in der Bücherei oder gehen an die PC's oder sowas. Das einzige  Fach das ich nicht so mag ist English 11 weil die Leute dort (sogar jetzt noch) einfach voll uninteressiert sind und ich aus der Klasse eigentlich mit keinem wirklich rede, was ich echt doof finde, weil ich diese class jeden Tag in der 1. Stunde hab. Aber dafür sind die 2 Lehrerinnen (sie unterrichten zusammen) einfach soo lieb und süß und hilfsbereit. Ist halt doof wegen den Leuten..
Aber der Rest ist mega. :) Am Anfang von den meisten Stunden (English, Geometry, Französisch..) hat man immer ein ''Warm-Up'', da wird dann was über die letzte Stunde gefragt, aber nur ganz einfache Sachen. Manche sammeln das dann ein, manche nicht.. In English machen wir momentan ein Research paper, was sowas wie.. naja ein bisschen wie ein Aufsatz ist über ein Thema das wir uns aussuchen und das wir dann eben researchen, also eben Infos darüber sammeln und dann Pro + Contras schreiben. :D In Geometry machen wir meist nur Blätter und Rechenaufgaben, die aber wiegesagt alle mega leicht sind.. (das 37-11=26 war kein Witz ;)). Ist also auch easy, da ist es nur manchmal etwas schwer, die englischen mathematischen Begriffe rauszufinden.. In Oceanography machen wir meist nur Arbeitsblätter oder stundenlang von Powerpointpräsentationen Notizen nehmen.. :D Yearbook ist eben Seiten bearbeiten, während Lunch Jahrbücher verkaufen (die hier mit 65-75 dollar echt teuer sind, aber auch gut gemacht!:)) und so weiter.. Yearbook ist meistens sehr .. nervenraubend, weil jeder gestresst ist, weil jeder irgendwie was anderes macht als er soll und die Schüler machen das komplette Jahrbuch.. Und es muss ja irgendwann fertig werden! In French machen wir eigentlich immer nur Packages (ein Pack voll Arbeitsblätter :D) und in Psychology eben Sachen über Psychologie,  momentan machen wir ein Projekt das wir uns aussuchen können (''Wie viele Leute an der Schule mögen die Farbe rot?'' - blödes Beispiel aber halt ein Research über eine Frage :D). Was gibts noch.. Government! :D Das ist ganz okay, ist eig ganz amüsant weil der Lehrer echt gut ist und mega hilfsbereit und oft Geschichten aus seinem Leben erzählt. Und ich mag die Leute in Government!:)
Insgesamt macht Schule einfach Spaß, ich weiß, der Post ist sehr lange, aber ich wollte euch einfach mal so ein bisschen zeigen, was wir in den einzelnen Fächern machen. :D
Auch mit den Freunden klappts gut, ich hab eig in jedem Fach außer Geometry und English jemanden mit dem ich immer rede, ich treffe oft Leute auf dem Gang und der ''Smalltalk'' ist hier einfach total populär. :D Das tägliche How are you? ist einfach ein Muss. :D Aber es macht einfach gute Laune! Es ist einfach schön wenn man von Leuten erkannt wird und angesprochen wird und so weiter. Vor allem eben im exchange year. Hier nimmt man alles einfach 10 x mehr wahr als zuhause! Man achtet auf alles viel genauer und weiß die kleinen Sachen wirklich zu schätzen.. :)
Nach der Schule fährt mich Jocelyn immer nach Hause, dort mache ich dann meine Hausaufgaben und schlafe eine halbe Stunde oder so und dann gibts um 6 schon Dinner, was meist bis 7-halb 8 geht und immer soooo lecker ist. :D After-school activities mache ich noch keine, will aber am Donnerstag zum Tennis Try-Out gehen. Bísher war ich nach der Schule einfach immer so müde, dass ich keine Lust hatte noch länger zu bleiben, aber naja, ich will ja was machen und dann fällt das schlafen eben mal weg! :D Ich bin ja auch nicht hier um zu schlafen. ;)
Jaaa, letzte Woche war dann Spirit-Week denn am 21. war das 1. Football Spiel der Saison, das ''Homecoming game'' und Samstag der Homecoming - Dance. Die ganze Woche davor war dann Spirit week, was heißt, dass jeder Tag ein anderes Motto hat und man sich danach anzieht. Es gab Crazy Hair day, wacky tacky day (bad taste), cartoon day, break out the blue (alles blau, weil das die Schulfarbe ist. :D), twin day.. (man sucht sich jemanden und zieht sich gleich an). Ich hab aber nur twin day und break out the blue day gemacht weil mir für den Rest einfach nix einfallen wollte, weil ich nicht wirklich verrückte Klamotten für wacky tacky day habe, kein cartoon figur outfit und meine Haare nicht verunstalten wollte. :D War aber trotzdem witzig zu sehen, wacky tacky day haben fast alle gemacht und da war echt alles, von Gummiboot um den Bauch über Unterwäsche über Kleidung, dabei. :D Freitag sollte dann normal eine Pep-Rally sein, die ist aber ausgefallen weil die Turnhalle noch nass war und man das dann nicht machen konnte.. Naja schade, aber die ist dann im November. :) Vor der 1. Stunden ist die Band durch die Gänge gelaufen und die Cheerleader haben etwas vorgeturnt, war echt cool. :D Das ganze wurde eben alles gemacht um alle für das Game am Abend anzuheizen. Abends war es dann soweit und ich hab Jocelyn an der High School (Freedom, weil unser Footballspiel nicht fertig ist) getroffen, da sie aber Fotos machen musste für Yearbook hab ich den Abend mit Harley's kleiner Schwester, ihren Freunden und die andere Hälfte mit Kristrun, der Austauschschülerin aus Island verbracht. :) Es war.. awesome!!!! Wirklich, Football ist dort SOOO mega groß, es waren so super viele Leute da, dass die ganze Tribüne gefüllt war, die Marching Band hat jedes Mal eine Melodie gespielt wenn wir gescoret haben und dann sind alle total ausgerastet.:D Alle haben geschrien und waren im Gesicht und am ganzen Körper blau angemalt und mit Pantherpfoten. :D Ich hab mir beim Game einen Kapuzenpulli von meiner Schule gekauft, den ich total liebe. Schoolspirit wird hier einfach sowas von groß geschrieben und man MUSS einfach mal ein Footballgame der High School erlebt haben! Das vergisst man niemals :) Nach dem Game um 11 Uhr und nachdem wir 30:0 gewonnen haben bin ich mit Jocelyn und ihren Freunden zu dem International House of Pancakes gegangen und haben dort gut gegessen, gelacht und Spaß gehabt. :) Danach gings nach Hause zu Jocelyn, weil ich bei ihr geschlafen habe und wir haben noch total lange geredet bis wir dann um halb 2 auch schlafen waren. War auf jeden Fall super!!! :)
Am Samstag hat sie mich dann früh morgens heimgefahren, weil sie ein Fußballspiel hatte .. Samstag Abends war dann auch der Homecoming - Dance. :) Meine Mom hat mir meine Haare gemacht (sah echt mega toll aus :)), so tolle Locken, was auch recht lange gedauert hat. :D Um 8 hat Ashley, ein Mädchen aus meiner Government class mich dann abgeholt und ihre Mom hat uns zur Schule gefahren. Dort war alles zum Thema Candyland geschmückt und trotzdem war es irgendwie anders als vorgestellt.. Am Anfang war es doof! Muss man einfach sagen, ich hab mich in meinem Kleid noch nicht soo wohlgefühlt, hatte gemerkt dass ich meine Bürste zuhause vergessen hatte (für mich ein No-Go :D) und ich meine Handtasche nirgends abstellen konnte.. Wir sind dann die meiste Zeit nur doof rumgelaufen, bis wir uns dann getrennt haben, was im Endeffekt die richtige Entscheidung war. :D Manchmal muss man sich einfach trennen, weil es so besser ist. :D Ich bin dann mit einem Mädchen aus meiner 1. French class (die haben mich von 3. Stunde zur 6. geswitcht) rumgelaufen und zu ihren Freunden und wir haben getanzt und es hat soooo mega viel Spaß gemacht, die ist einfach richtig lieb. :) Und noch kleiner als ich!! :D :D Der Tanzstil ist hier etwas anders.. nennt sich Grinding! ;) Wer wissen will, wie das aussieht einfach auf Youtube eingeben.. :D Ich sag hier nix. :D Aber ja, ist eben anders und auch die Musik ist anders, waren vielleicht 2 Lieder die ich gekannt habe.. :D Naja um 11 war es dann auch zu Ende, dann hab ich gemerkt, dass ich den geliehenen Schal meiner Hostmum vergessen hatte und hab dann mit meiner Englisch-Lehrerin die ganze Schule abgesucht, weil er nicht mehr da war, wo ich ihn hingelegt hatte.. ja , wirklich die ganze Schule! :D Welcher Lehrer in Deutschland wäre mit mir nachts um halb 12 durch die halbe Schule gelaufen? :D Dann haben wir ihn zum Glück gefunden und ich hab sie umarmt und danke danke danke gesagt. :D Ich war SO happy, dachte echt ich hätte den verloren..
Nach dem Dance hat mich dann die Mutter von einem Mädchen nach Hause gefahren und ich war echt froh aus meinem Kleid und den Schuhen rauszukönnen. :D
Insgesamt war das Wochenende einfach AWESOME, die Patriots haben zwar gestern leider verloren aber sonst hätte es nicht besser sein können. :) I love America!!! :)
Und ich habe gestern noch mit meinen Eltern geskypet. Ich vermisse euch so freaking much, aber wiegesagt mir geht es gut. :)

Ich zeig jetzt mal noch Bilder aber mache auch hier Schluss, ich weiß, ich schreibe total konfus aber ich sitz schon ne Stunde an dem Post und will jetzt fertig werden. :D

Also ihr Süßen
ich vermisse euch alle ganz schrecklich und wenn ich wieder komme lass ich euch nicht mehr los!!
Fühlt euch geknuddelt


my sister Phoebe and me :)

Ashley and me :)

Kidist, Alexis and me :)

Kristrun and me at the game

enjoying the game!:)

school :) (wacky tacky day)
me before the dance :)

Freitag, 7. September 2012

First day of school!

Hallo Ihr Lieben!
Wie ihr wisst, war heute mein first day of school der.. sehr.. naja different war. Different von Germany und vor allem von meinen Vorstellungen.
Ich war morgens schon sehr aufgeregt und um 8:30 kamen Pat und ich dann in der Schule im Guidance Office an, dort wo einem sozusagen geholfen wird. Dort mussten wir dann erst Sachen ausfüllen wie Emergency case numbers, falls was passiert und persönliche Infos etc. Dann gings zu meiner guidance counselor, einer zwar nicht übermäßig freundlichen, aber ganz okay erscheinenden Frau mittleren Alters. Dort haben wir mein Stundenplan gemacht und zwar:
1st Period: English 11 
2nd Period: Geometry
3rd Period: French 3 
4th Period: Yearbook
5th Period: US & VA Government
6th Period: Oceanography 
7th Period: Psychologie
Eigentlich bin ich ganz zufrieden, ich hätte nur gerne noch Kochen gehabt, aber naja. :) So ist's auch okay. Jedenfalls gibt es auch Blue & White Days. D.h. alle blaumarkierten Fächer hab ich an Blue Days, den Rest an White Days. English hab ich jeden Tag, deshalb ist das zartblau. :D
Jedenfalls hab ich dann nochmal warten müssen und dann hat mich eine Senior, die echt nett war, aber deren Namen ich leider nicht mehr weiß, durch die komplette Schule geführt die einfach sooooooooo groß ist ( ich werd mich sowas von verlaufen :D ) geführt und wir sind zu allen meinen Lehrern gegangen und haben kurz reingeschaut. Eigentlich mag ich ziemlich alle außer die French Lehrerin und Geometry.. die Französischlehrerin hat sich mal so gar nicht gefreut als sie mich gesehen hat, aber naja. So leise wie die geredet hat, hab ich eh fast nix verstanden. :D Jedenfalls wurde ich dann nach der Tour wieder im Guidance Office abgesetzt, wo ich dann meine Busnummer für Nachmittags gekriegt habe und dann hat mich das Mädchen zu meiner nächsten class Government geführt, heute war ein White Day. Dort war ich dann erstmal auf mich allein gestellt, aber der Lehrer ist echt nett und die Stunde war gaaaanz okay, leichter als gedacht, aber trotzdem muss ich eben Vokabeln nachschlagen und so weiter, aber ich denke i can do that! Nach 45 Minuten ( 1 Stunde geht normal 90 Minuten ) war dann Lunch ( ich hatte heute B-Lunch, d.h. so gegen 11 Uhr ) und ich hab einfach ein Mädchen namens Ashley, mit der ich schon ein bisschen geredet hatte, gefragt ob ich mit ihr kommen kann. Mit ihr und so einem anderen Typen, der auch einer der wenigen war, die sich mir richtig vorgestellt haben, war, bin ich dann zu Lunch gegangen, was aber eher boring war und naaaja, gegessen hab ich nix, hatte keinen Hunger und keine Lust auf die Schlange, sah aber lecker aus. :) Vielleicht next time. Naja ich hab mich dann mit Ashley und xzy unterhalten und lol, eine der ersten Fragen war ob ich rauche/trinke. Dann hab ich erstmal lieb erklärt dass ich das hier nicht tun werde, weil ich kein Bock habe heimzufliegen. Sie meinte dann ''oh schade.. doof dass du das nicht tun kannst''.. Also scheinbar ist Alkohol bei den Jugendlichen doch ein größeres Thema als gedacht, aber vielleicht war auch nur sie so drauf. :D Keine Ahnung. Trotzdem war sie ganz nett. Nach Government hatte ich dann meine letzte class für today, Psychologie.. zum Glück war ein Mädchen aus meiner Government class in Psychologie too, so musste ich nicht alleine hinlaufen, hätte mich nämlich sowieso verlaufen und man hat zwischen den classes nur 6 Minuten zum Klassensaal wechseln, also viel Spaß. :D Psychologie ist jedenfalls ganz ok, ich denke es wird ganz intressant weil wir so das Gehirn, Emotionen, Verhalten und Projekte machen werden und ja, hört sich gut an. :) Danach war die Schule auch vorbei und ich bin zum Bus.. haha, das war lustig. Stellt euch vor ihr kommt aus der Schule raus und vor euch ist eine Straße, wohin ihr blickt stehen gelbe Schulbusse. Ihr habt die Wahl rechts oder links, ihr müsst nämlich euren Bus mit der zugehörigen Nummer finden (es gibt keine Anordnung, die Nummern sind alle gemixt das heißt zwischen 209 stehen auch Busse mit Nummer 11 oder 2 oder so). Ganz schön witzig was? Wenn ihr nämlich die falsche Richtung nehmt, dann müsst ihr etwa 500 Meter zurücklaufen und auf der anderen Seite nach eurem Bus suchen, was echt nicht einfach ist. Was mir aber zum Glück nicht passiert ist. Aus reinem Gefühl bin ich links gegangen und hab nach 100 Meter glücklicherweise den richtigen Bus gefunden, was echt purer Zufall war. Jedenfalls gings dann etwa 10 Minuten nach Hause und ich war merkwürdigerweise echt froh, confused, overwhelmed, fertig, müde und nicht wissend ob fröhlich oder traurig. War echt weird. 
Ich weiß immer noch nicht wirklich, was ich denken soll. Schule ist wirklich anders, man darf essen (Joghurts, Brote, alles was du willst), mitten in der Stunde, man darf schlafen.. Ja.. schlafen. Ein Mädchen aus meinem Government Kurs ist 2 mal eingeschlafen und der Lehrer hat sie zwar geweckt aber sonst nix gesagt und sie ist dann einfach immer wieder eingepennt.. War wirklich.. anders. In Germany wäre die Szene wohl ziemlich anders verlaufen. ;) In den Hallways siehst du in den 6 Minuten Klassensaaltausch nur Menschen, sonst nichts, endlose Ströme von Schülern, ich find mich da nie zurecht! :D Außerdem ist es schwerer als gedacht Freunde zu finden. Es ist einfach so. Es ist schwer, sich für Leute interessant zu machen, vor allem wenn kaum Zeit zum reden ist. Man realisiert eben einfach umso mehr, dass man in Amerika einfach noch keine Freunde hat und eigentlich completely alone ist weil alle Beziehungen momentan nur auf oberflächlicher Basis bestehen. Aber das ist Teil eines Austauschjahres. Dessen muss man sich bewusst sein, wenn man ein Austauschjahr macht und eigentlich so gut wie alles zurück lässt. Aber das ist gleichzeitig eine Sache die man meistern muss und die dich unglaublich wachsen lässt. Ich bin einfach gespannt wie die nächste Woche wird, ich werde ja in jeder meiner classes auf neue Leute treffen (jede Klasse hat komplett andere Leute, bei 1700 Schülern auch nicht schwer :)). Aber erfahrungsgemäß ist das 2. Mal immer besser als das 1., deshalb geh ich positiv ran und gebe mein Bestes. :)
Ich bin todmüde, deshalb beende ich hier mal meinen weird day und den confusing post. Mir geht es gut, auch wenn ich alles zuhause momentan etwas mehr vermisse, aber naja, das ist normal nach so einem Tag, denke ich. 
Ich meld mich bald wieder, spätestens nach Montag
Küsschen an meine Süßen


P.S.: skypen mit meiner Familie war so toll! I love you!!!! <3

Mittwoch, 5. September 2012

I love America!

Hey ihr Lieben! :)
Wie ihr oben schon lesen könnt geht es mir super gut und es gefällt mir auch super gut. :)
Ich habe extra auf diesen Tag gewartet für den nächsten Post, weil die letzten Tage eigentlich nie sehr spektakulär waren, ich war bis auf 2 x grocery shopping nur zuhause und habe ferngesehen, war am Laptop, hab im Haushalt geholfen oder mit Diana oder Phoebe gespielt, viel mehr war da leider nicht. Aber meine Hostparents mussten eben homeworken und da ist es ja auch verständlich, dass sie nicht so viel Zeit haben, aber es war okay. :) Die Abende waren immer witzig beim Dinner wenn wir alle zusammen waren und wenn ich dann abends mit Pat und Kevin noch Fernsehen geschaut habe. :) Mit dem Englisch wird es hier immer besser, ich verstehe mehr, kann mehr sagen, also ich merke von Tag zu Tag einen Unterschied, das ist so exciting! :)
Aber ich sollte jetzt mal bei dem heutigen Tag anfangen, der war nämlich bis jetzt der beste Tag den ich bisher in den USA hatte!
Morgens bin ich sehr früh aufgestanden (um 7 Uhr schon! :D) um Pat noch zu erwischen, weil Christina (mein Local Coordinator) noch die Einverständniserklärung eines Elternteils, dass ich mit ihr heute etwas unternehmen und somit das Haus verlassen darf, brauchte. Leider hab ich Pat nicht mehr erwischt, hab mich nur kurz mit Henrietta unterhalten und bin dann wieder schlafen gegangen bis halb 9. Dann hab ich einfach Kevin gefragt, er hat das dann erledigt und ich bin duschen gegangen. Pünktlich um 12 stand Christina vor der Tür, es war das erste Mal, das ich sie getroffen hab, und sie war mir gleich total sympathisch! Wir haben gestern Abend schon total viel über Facebook gechattet über Kleider, High School, ihr eigenes Austauschjahr etc und sie ist einfach so lieb. Das hat sich dann auch heute endgültig bestätigt! Sie ist einfach total aufgeschlossen, witzig und positiv, ich mag sie. :) Wir sind anschließend mit ihrer Mutter, die genauso lieb ist, Kristrun (eine ATS aus Iceland) abholen gegangen. Auf der Fahrt hast sich herausgestellt, dass Christina's Mutter auch von Deutschland ist und das war soo witzig! :D Die beiden unterhalten sich nämlich deutsch/englisch, weil Christina auch 12 Jahre in Deutschland gelebt hat und ständig fallen Wörter wie ''doch'', ''genau'', ''gell''. Ich muss dabei immer total lachen. :D Wir sind dann erst zu Sakura, einem japanischen Restaurant essen gegangen. Es war das 1. Mal, dass ich Habachi gegessen habe, aber ich liebe es, das ist so lecker und es ist so witzig wie es zubereitet wird. :D Da steht ein Koch direkt vor dir und dann kommen ganz große Flammen und auf so einer Platte wird dann das Essen vor deinen Augen zubereitet. :) Unten seht ihr Bilder! :) Beim Essen da hat man mal wieder gemerkt wie offen die Amerikaner sind, an unserem ''Tisch'' haben noch 2 andere gesessen und dann haben die gleich ein Gespräch angefangen und gefragt wo wir herkommen und über alles Mögliche geredet. :D Das ist echt krass, sowas würde in Deutschland ja so gut wie nie passieren, dass man einfach von jemandem angequatscht wird, aber ich liebe das! :D Nach Sakura sind wir zu BestBuy gefahren und haben dort für Kristrun nach Laptops und Kameras geschaut um danach gleich weiter bei Costco Preisvergleich mit anderen Laptops/Kameras zu machen und für mich eine Jahrespackung Kaugummis zu kaufen haha :D Nein im Ernst, das waren wirklich American sizes, das war verrückt, so große Behälter und einfach alles 5 Größen größer. :D Seht ihr ja auf den Bildern! :D
Nach Costco sind wir zu Ulta, einem Kosmetikdings, wo es einfach ALLES gibt was ein Mädchenherz höher schlagen lässt und dort hab ich mir dann noch Eyeliner, Spitzer und so Zeug eben gekauft. :) Daaaanach gings wieder zu BestBuy, weil dort die besseren Angebote waren und Kristrun hat sich dann den Laptop gekauft, die Kamera kauft sie wannanders. Dort bei BestBuy hat der Verkäufer dann auch nach Kristruns und meinem Namen gefragt und wo wir herkommen und hat mir dann angefangen zu erzählen, dass er in ein paar Wochen auch nach Germany fliegt, weil sein Freund dort heiratet und dass er Angst vor dem Flug hat und hat mir etliche Fotos auf Facebook, die sein Freund von Deutschland gemacht hat, gezeigt. :D Ich find das einfach so cool. :D Da macht einkaufen gleich sooo viel mehr Spaß. :) Karola (Christinas Mom) hat manchmal auch über den Nachmittag mit mir deutsch geredet und das war witzig und weird zugleich, ich war einfach so im Englisch drin. :D Aber es war cool, sie ist so lieb! :)
Nachdem wir den Laptop hatten sind wir zu der Potomac Mills Mall gefahren und Kristrun und ich sind etwa 1 h durchgelaufen, während Christina und ihre Mutter andere Sachen erledigt haben. Leider hab ich bei Hollister, Abercrombie etc heute nichts gefunden, aber vielleicht next time! :)
Um etwa 17:45 Uhr haben sie uns dann heimgefahren und zuhause hat mich Henrietta, Diana und Phoebe erwartet, Henrietta sagte, sie dachte ich schlafe unten, haha. :D Zuhause hat Kevin mir auch gleich gesagt, dass mein Phone unten liegt auf meinem PC und ich war erstmal ziemlich verwirrt. Wir hatten zwar die letzten Tage drüber geredet aber sie haben mir nie gesagt wann es so weit sein soll und ich war auch nicht sicher, ob sie es wirklich so machen wollen oder nicht. Naja jedenfalls unten lag dann Kevin's altes Samsung Galaxy S 2 und ich finds einfach mega cool! Ich darf das jetzt dieses Jahr benutzen, weil er ein neues Handy wollte und so kann ich das alte für die 10 Monate haben, das aber eig nur 1 Jahr alt ist. Und ich hab unlimited texts, calls und internet, ich freu mich. :) Ich finds auf jeden Fall supersuperlieb von ihnen und als ich meine Hostmom fragte, ob ich ihnen denn nichts geben solle, weil das ja schon ein gutes Handy ist, sagte sie ''just love'' und ich fand das so süß. :) Meine Hostmum ist nach der Arbeit immer irgendwie.. weiß nicht ob schlecht drauf oder müde, aber naja sie redet dann nicht so viel, aber gegen Abend blüht sie dann immer wieder auf und das ist echt schön zu sehen. :) Ich hab sie sehr gern. :) Zum Abendessen gab es dieses Mal nur Left overs aber das war auch nicht schlimm da ich von Lunch noch  soooo satt war. :D Den Rest des Abends hat mein Hostdad mir dann gezeigt wie mein Phone funktioniert und ich hab dann noch etwas daraufrumgespielt und Sachen ausprobiert, Nummern gespeichert etc während ich mit Shelby scary movies geschaut hab. :) Insgesamt war der Tag heute wirklich perfekt, ich hab vielleicht schon eine naja.. Halbfreundin in Kristrun gefunden, wir müssen uns eben noch besser kennenlernen aber sie ist echt nett und vielleicht gehen wir zu Homecoming zusammen, maybe. :) Das ist schon in 2 Wochen!!! :o I'm so excited!!
Schule geht übrigens Freitag just nach meinem registration date, wo ich die Fächer wähle los und ich bin soooooo excited! Hoffentlich geht alles gut! :D
Morgen skype ich mit Mama, Papa und Isabelle und darauf freu ich mich so so so so sehr!!! :) Ich vermisse sie wirklich, aber ist okay. :) Zum Glück!

So, ich denke und hoffe dass ich nichts vergessen habe, aber ich denke nicht. :D
Ah, es ist übrigens sehr heiß und schwül hier, 30 grad jeden Tag! :D
So jetzt aber Tschüssi und viele Küsschen an meine Lieben

Ich vermisse euch!


dort vor einem wird das essen zubereitet bei hibachi :)

normale größen bei costco.. :D

hibachi again :)